Herzlichen Glückwunsch!

"Die letzte Prüfung ist vergangen,

das letzte Zittern, das letzte Bangen,

von nun an brechen ruhigere Zeiten an,

zu denen wir euch nur gratulieren können."

 

Von Herzen alles alles Gute liebe Sara, liebe Mahena. Wir sind sehr stolz auf euch und gratulieren zur bestandenen Lehrabschlussprüfung.


Sommerzeit ist Reisezeit

Ihr Hund kommt mit in die Ferien? Haben Sie an alles gedacht?

Beachten Sie bitte, dass bei bestimmten Ländern außerhalb der EU (sog. Nicht gelistete Drittländer, z.B. Türkei, Ägypten) aufgrund der nach wie vor verbreiteten Tollwut stark erschwerte Bedingungen für die Wiedereinreise gelten.

Bitte informieren Sie sich rechtzeitig über die aktuellen Bestimmungen des Urlaubslandes. Zusätzliche Informationen zu Reisekrankheiten und Parasitenprophylaxe erhalten Sie unserer Praxis oder auf unserer Homepage unter Merkblätter.

Wir wünschen Ihnen und ihrem Vierbeiner eine schöne Sommerzeit!


Richtiger Umgang mit Jungvögeln

Im Moment sind viele Jungvögel vermeintlich ohne Eltern aufzufinden.

Jungvögel, welche herumsitzen und nicht flüchten, sollten an Ort und Stelle gelassen oder allenfalls "katzensicher" auf einen Ast gesetzt werden. Die Jungtiere werden sowohl auf den Ästen als auch am Boden von den Altvögeln weitergefüttert.

Wurde ein Jungvogel bereits von seinem Fundort entfernt, sollte er unverzüglich wieder zurückgebracht werden. Die Jungen werden auch nach Menschenkontakt von ihren Eltern gefüttert, da bei Vögeln der Geruchssinn nur sehr schwach ausgeprägt ist.

Anders ist es, wenn ein Jungvogel offensichtlich verletzt ist oder das Nest der Jungtiere zerstört worden ist.

In diesem Fall sollten die Jungvögel durch ausgebildetes Personal betreut werden.


Detaillierte Informationen zu diesem Thema finden Sie unter folgenden Links:

http://www.vogelwarte.ch/de/voegel/ratgeber/jungvoegel/jungvoegel-was-tun

https://www.vogelwarte.ch/de/voegel/ratgeber/jungvoegel/was-tun-mit-einem-mauersegler/


Leptospirose Impfung

Die Leptospirose ist eine bakterielle Infektion, welche beim Hund (in sehr selten Fällen bei der Katze) zu verschiedenen Organerkrankungen führen kann. Am Häufigsten sind die Nieren und die Lunge betroffen, aber auch die Leber oder die Augen können in Mitleidenschaft gezogen werden. Eine Leptospiroseinfektion ist eine sehr ernstzunehmende Erkrankung, welche leider unbehandelt immer wieder zum Tod führen kann. Generell können Hunde jeden Alters an Leptospirose erkranken.

 

Was sind Leptospiren?

Leptospiren sind stäbchenförmige Bakterien, die verschiedene Tierarten (Ratten, Mäuse, Igel, Schweine, Rinder, Hunde) befallen. Leptospiren sind in der Lage, auch außerhalb eines Wirtstieres zu überleben, wenn die Umgebung warm und feucht ist. Sie leben deshalb häufig in Gewässern, hierzulande vor allem von April bis November.

 

Wie kann sich mein Hund anstecken?

Hunde können sich über den Kontakt mit infiziertem Urin von Trägertieren (Nagetiere) anstecken. Die grösste Gefahr besteht dabei, wenn Hunde aus infizierten Pfützen trinken oder in kleinen stehenden Gewässern baden und dabei die Leptospiren mit intakter Schleimhaut oder verletzter Haut in Berührung kommen. Es wurden aber auch schon Infektionen bei Hunden beschrieben, welche kleine Nager (Mäuse, Ratten) gefressen haben.

 

Wie kann ich meinen Hund vor einer Infektion schützen?

Hunde sollten weder aus kleinen, stehenden Gewässern/Pfützen trinken, noch darin baden oder die Pfoten netzen. Zusätzlich ist eine regelmässige Impfung gegen die Leptospirose unabdingbar. In unserer Tierklinik verwenden wir einen Impfstoff mit einer Wirkung gegen die sechs häufigsten Serovare der Schweiz.


Die Tierklinik Thun in neuem Kleid

Die Tierklinik Thun ist in den letzten 30 Jahren kontinuierlich gewachsen. Mittlerweile gehören wir zu den grösseren Betrieben in der Schweiz. Dank unserer bestens ausgebildeten Belegschaft und der Zusammenarbeit mit externen Spezialisten ist es uns möglich, für Ihr Tier medizinische Unterstützung auf höchstem Niveau anzubieten. Als privat geführte Klinik ist es jedoch zunehmend herausfordernd, in einem globalisierten und immer stärker regulierten Umfeld sowie angesichts der fortschreitenden Spezialisierung allen zukünftigen Anforderungen gerecht zu werden. So wird in den kommenden Jahren unter anderem auch die Digitalisierung einen hohen Stellenwert haben, welche in Zusammenarbeit mit anderen Kliniken einfacher angegangen werden kann.

Um Sie weiterhin an der Entwicklung der Medizin teilhaben zu lassen ist es deshalb unumgänglich, sich überregional auszutauschen resp. zusammenzuarbeiten, Synergien einzugehen, sich in der Branche zu vernetzen und die Tierärzte weitgehend von administrativen Arbeiten zu entlasten.

Um diese Trends aufzunehmen, das Angebot der Klinik auf dem neusten Stand zu halten und die Zukunft der Klinik langfristig zu sichern wurde die Tierklinik Thun im März 2020 in die AniCura Gruppe integriert. Wir haben seither sehr positive Erfahrungen gemacht und uns in den bald zwei Jahren der Zugehörigkeit zu AniCura in gewohnter Weise weiterentwickeln können. So wurde z.B. ein moderner Magnetresonanztomograph (MRT) installiert, mit welchem unser Diagnostik-angebot durch MRI-Untersuchungen erweitert werden konnte. In personeller Hinsicht wurden rund 10 neue Stellen geschaffen. Nach dem organisatorischen Vollzug folgt in diesen Tagen nun noch die visuelle Anpassung der Aussen- und Innenbeschriftung sowie der Arbeitskleidung.

AniCura – eine starke Partnerschaft:
AniCura wurde in Schweden gegründet und ist ein Zusammenschluss von führenden Kliniken und Praxen in ganz Europa und der Schweiz. In die Gruppe integriert zu sein bietet die Chance, die Zukunft Hand in Hand mit einem starken Partner gestalten zu können. Einem Partner, der alle Leistungen, die die Kapazität und das Knowhow einer einzelnen Klinik übersteigen, zentral anbieten kann. Die Kultur und die Werte von AniCura, passen sehr gut zu jenen der Tierklinik Thun.

Wir sind überzeugt, dass dieser Schritt auch für Sie positive Auswirkungen haben wird, da wir uns in gewohnter Qualität und Kontinuität voll und ganz auf unser Kerngeschäft, die allgemeine und spezialisierte Tiermedizin und die individuelle Kundenbetreuung, konzentrieren können. Eine optimale Behandlung zum Wohl der Tiere und Ihre Zufriedenheit waren uns immer ein wichtiges Anliegen. Dies gilt heute wie auch für die Zukunft.

Für Ihre Treue zur Tierklinik Thun danken wir Ihnen an dieser Stelle recht herzlich. Wir freuen uns, Sie auch in Zukunft zu unseren geschätzten Kunden zählen zu dürfen.


Zecken und Flöhe

Schützen Sie Ihren Vierbeiner vor Parasiten

Im Frühjahr werden die Zecken und Flöhe wieder aktiv. Wirtstiere der Zecken und Flöhe sind vor allem Hunde und Katzen, aber auch der Mensch.  

Zecken - Die Zecken lauern auf einem Grashalm und warten auf einen Wirt. Sie lassen sich fallen, sobald ein solcher vorbei kommt. So einfach und unbemerkt kommt Ihr Tier mit Parasiten in Kontakt.  

Flöhe - Nur gerade 5% aller adulten Flöhe leben auf dem Wirtstier. Die restlichen 95% leben in der Umgebung. Deshalb ist es sehr wichtig, bei einem befallenen Tier auch die Umgebung zu behandeln. Bettchen waschen, alles gründlich Staubsaugen und einen speziellen Umgebungsspray anwenden. 

Aus diesen Gründen raten wir Ihnen zu einer gezielten Prophylaxe gegen Zecken und Flöhe.

Wir beraten Sie gerne.